Über uns

Verein IG Diversity Zug

Der Verein IG Diversity Zug ist eine Interessensgemeinschaft auf Vereinsbasis gemäss schweizerischem Zivilgesetz, Art. 60 bis 79.

Name und Sitz

Der Verein tritt mit dem Namen IG-Diversity Zug auf und hat den Sitz im Kanton Zug, Stadt Zug.

Zweck

Die IG Diversity Zug setzt sich für die Anliegen eines gleichwertigen Umgangs mit Vielfalt ein. Sie richtet sich dabei auf die gängigen Dimensionen von Diversity aus. (Geschlecht, Alter, Menschen mit körperlichen oder physischen Einschränkungen, Herkunft, Migration und Chancenausgleich.)

Dazu gehört Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeit in allen gesellschaftlichen Bereichen. Ein Fokus besteht in der Vernetzung von Organisationen und Institutionen, die sich mit ihrer Thematik bereits in den einzelnen Dimensionen bewegen. Unter dem Aspekt von Gleichwertigkeit und im Wissen, dass verschiedene Organisationen und Institutionen ähnliche Anliegen und Bedürfnisse haben.

Die Tätigkeiten sind im Wesentlichen auf den Kanton Zug ausgerichtet; ausserkantonale Vernetzungsarbeit mit Nutzwirkung im Kanton Zug ist im Zweck mit eingeschlossen.

Grundlage/Haltung

Grundlage der Tätigkeiten ist die Überzeugung, dass ein positiv orientierter Umgang mit Unterschieden und Vielfalt (Wertschätzung) zu Wertschöpfung führt, ob das nun in gesellschaftlicher, kultureller oder wirtschaftlicher Hinsicht umgesetzt wird.

Unterschiede im Miteinander machen stark.

Das Potenzial von unterschiedlichen kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Gruppen (Diversity) soll bestmöglich in die Gesellschaft eingebracht werden.

Gleichwertigkeit (Rechte und Verantwortung) und ein kreatives Miteinander wird angestrebt.

Organisationen/Dimensionen von Diversity (Geschlecht, Gesundheit, Generationen, Herkunft/Kultur/Religion) profitieren vom Netzwerk: Austausch, gemeinsame Aktivitäten/Projekte, Know-how, Synergien und Finanzbeschaffung.

Mitglieder

Mitglieder sind Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen, die sich im Rahmen der IG Tätigkeiten und für den Zweck einsetzen. Ein monetärer Mitgliederbeitrag wird nicht erhoben. Das partielle Mitarbeiten und der Austausch sind ideelle Beiträge der Mitglieder. Aktive Mitglieder (Organisationen, Institutionen, Ämter) sind mit einer Kontaktperson in der IG vertreten.

Trägerschaft

2019 Diversity Zug Trägerschaft

Organisation

Die Leitung besteht aus mindestens drei Personen, Finanzen, Präsidium (formale Vertretung nach Aussen), Beisitz. Die Leitung wird für konkrete Arbeiten, wie Kassenführung, Protokoll, Sitzungsleitung, Administration finanziell im Stundenaufwand entschädigt. Die Leitung führt die IG-Geschicke auf der strategischen Ebene. Themen und Arbeitsfelder werden von den mitarbeitenden Kreisen bestimmt und selbstorganisiert bearbeitet.

Die weitere Mitarbeit der IG Mitglieder ist ideell und wird finanziell nicht entschädigt.

Aktiver Steuerkreis: Leitung, Delegierte Organisationen, Delegierte/Lead Projekt/e und thematische Kreise (Fach- und Arbeitsgruppen)

Aktiver thematischer Kreis: Projektgruppen, Fach- oder Arbeitsgruppen

Unterstützer-Kreis punktuell aktiv: Mitarbeit auf Anfrage, nach Interesse

Unterstützer-Kreis ideell/materiell: Mit Namensbezeugung, Raumangeboten usw.

Mitglieder bringen Themen ein und bearbeiten diese v.a. bis zur Projektform. Die Umsetzungen des IG-Zweckes passiert im Wesentlichen in Projektarbeiten.

Bei Abstimmungen auf Vereinsebene gelten Mehrheitsentscheide der anwesenden Mitglieder.

Wahlen

Die Leitung (Präsidium, Finanzen, Beisitz) wird alljährlich anlässlich einer Vereinsversammlung von den anwesenden Mitgliedern gewählt oder im Amt bestätigt.

Finanzen

Die IG finanziert sich über Stiftungsgelder, öffentliche Hand, freiwillige Beiträge, Spenden, definierte Projektgelder.

Projektleitungen, werden über Projektgelder finanziert.

Das Vereinsvermögen haftet für die Verpflichtungen des Vereins; eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Gründung

Die Vereinsgründung findet an der Gründungsversammlung vom 21. November 2019 statt. Das Gründungsprotokoll und die Statuten werden von zwei Gründungsmitgliedern (Präsidium und Kasse) unterschrieben.

Auflösung

Eine Auflösung des Vereins kann an einer Vereinsbesammlung durch das Mehr der anwesenden Mitglieder beschlossen werden, falls der Zweck erfüllt ist, der Verein in eine nachfolgende Organisation überführt wird, oder der Vereinszweck aus finanziellen oder personellen Gründen nicht mehr erfüllt werden kann.

Allfällige vorhandene Mittel werden einer Organisation mit ähnlichem Zweck zur Verfügung gestellt.

Diversity – Vielfalt – Diversität

Managing Diversity meint:

  • Sensibilisierung für Identitätsmerkmale, Biographien, Erfahrungen und Einstellungen von Menschen.
  • Unterschiede UND Gemeinsamkeiten zwischen Menschen erkennen, verstehen und wertschätzen.
  • Ressourcen und Kreativität in der Vielfalt sichtbar machen, fördern und nutzen.
  • gegenseitiges Lernen; Partizipation an Prozessen
  • Chancengleichheit schaffen beim Zugang zu Wissen, Bildung, Positionen, Arbeit, Wohnraum, Entscheidungskompetenz etc.
  • Diversity fragt nach Machtverhältnissen und Privilegien resp. Benachteiligungen.
  • nicht Gleich-Machung, sondern Gleich-Wertung.

Managing Diversity will:

  • Bedingungen herstellen, die Menschen ermöglichen, ihre individuellen Potentiale und Leistungsfähigkeiten zu entfalten.
  • Ausschluss aus Gesellschaftsbereichen aufgrund sozialer, körperlicher, psychischer Merkmale aufdecken und verhindern.
  • Vorurteile bewusst machen, Diskriminierungen und Rassismus abbauen. Konfliktpotential früh erkennen – Konflikte verhindern – Konflikte konstruktiv lösen
  • Instrumente bereitstellen für den Umgang mit gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen: demographische Veränderungen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Migrationsbewegungen, chronische Krankheiten, Arbeitsmarkt, Nutzung sozialer Medien u.a.

Primäre Diversity-Dimensionen sind:

Alter, Geschlecht/Gender, soziale und ethnische Herkunft, körperliche/psychische Fähigkeiten und Beeinträchtigungen, Religion, sexuelle Identitäten.
Weitere Dimensionen: Bildungshintergrund, beruflicher Werdegang, familiäres Umfeld, politische und moralische Einstellungen, ökonomische Situation, Wohnumfeld, Sprache u.a.

Quellen:
https://bildung-diversity.ch/
https://prodiversity.ch/

Ausgangslage aktuell – Stand Oktober 2019

Was vorgesehen ist:

An den konkreten Anliegen, die sich am Kick-off im November 2018 gezeigt haben weiterarbeiten, auf Durchführbarkeit prüfen und bei Interesse weiterverfolgen. Gründung und Aufbau einer IG Diversity Zug mit einer breiten Trägerschaft aus allen Dimensionen von Diversität.

Was konkret getan werden kann:

Die Mitglieder von Diversity Zug engagieren sich in verschiedenen Themen- und Aktionsfeldern. Zurzeit sind folgende definiert:
(Nachbearbeitung Kick-off vom Nov. 18 und erste Sitzungen 2019)

  • Diversity Raum – physischen Raum für Begegnung und Austausch schaffen.
  • Weiterbildung – Angebote schaffen oder initiieren / Fachkompetenz aufbauen.
  • Öffentlichkeitsarbeit / Sensibilisierung.
  • Vernetzung schaffen und die Vernetzung der (bestehenden) Netzwerke nutzen.
  • Top down – Prozess initiieren (Politik einbeziehen) Diversity strukturell im Kanton verankern.
  • Chancengleichheit und Inklusion für alle ermöglichen.
  • Zusammenleben – gutes Zusammenleben fördern.
  • Organisationsentwicklung – anpassungsfähige agile, Arbeitsstruktur für Diversity Zug entwickeln.

Was seit dem Kick-Off gelaufen ist:

An vier Sitzungen mit durchschnittlich 14 Teilnehmenden und in unterschiedlicher Gruppenzusammensetzung hat sich eine erste Projektidee herauskristallisiert.
Den aktuellen Bedürfnissen und Anliegen aus der aktiven Gruppe entsprechend wurde diese weiterentwickelt und ausgearbeitet. Ein Projektentwurf mit Projektbeschrieb und Finanzierungsplan und möglichen Mitarbeitenden steht. Es sind verschiedene Kooperationen aufgegleist. Eine Projekteingabe mit Finanzgesuch an den Kanton ist vorbereitet. Stiftungen werden ebenfalls um Finanzierungshilfen gebeten.

Was bereits aufgegleist ist – es soll ja mit Dampf losgehen

  • Ein erstes Projekt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern ist eingereicht (Anhang)
  • Weitere Themen zum Bearbeiten oder für Projekte sind festgehalten (Interessierte können sich am 21. November eintragen)
  • Gesuche für die Finanzierung zum Aufbau einer Internetplattform sind gestellt
  • Statuten für den Verein IG-Diversity sind erarbeitet
  • Eine übergeordnete Absicht als Ausrichtung ist formuliert
  • Konkrete Vorschläge zu den Strukturen und Mitgliedschaften des Netzwerkes als Arbeitsgrundlagen sind festgehalten

Die offizielle IG-Gründung, Gründungsversammlung am 21. November 2019, 18.00h, Berufsinformationszentrum Zug biz

Wie dies erreicht wird:

  • Die verschiedenen Diversity-Gruppen als Plattform zusammenbringen.
  • Positive Erfahrungen und gegenseitiges Kennenlernen ermöglichen.
  • Fachwissen und Know-how aufbauen und weitergeben.
  • Vernetzen und Synergien schaffen.
  • Projekte lancieren.
  • Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeit leisten.
  • Eine interessante, zeitgemäße organisierte Organisation/Bewegung sein.

 

Wer ist dabei, mit Interesse am Thema, in der Mitarbeit und / oder Trägerschaft:

  • Total 36 Personen Stand September 19 (als Vertretende von Organisationen, Stellen oder Einzelpersonen)
  • Veröffentlichung der Liste nach der Gründungsversammlung
  • Versand für IG Gründung an alle Teilnehmende vom Kick-off November 2018 (Anz. 50)

Gründungsversammlung 2019